“I am coming to learn as much as to share”*

Projekt Jüdisches Leben
in Frankfurt am Main

Die Erinnerung an das frühere jüdische Leben in Frankfurt und die Auseinandersetzung mit jüdischem Leben heute stehen im Mittelpunkt der Arbeit des Projektes Jüdisches Leben in Frankfurt.

Die Projektgruppe forscht über die Schicksale ehemaliger Frankfurterinnen und Frankfurter jüdischer Herkunft, organisiert Zeitzeugengespräche in Schulen und hat ein methodisches Konzept für die Vor-und Nachbereitung solcher Begegnungen entwickelt.

Seit 1984 beteiligt sich die Projektgruppe an dem jährlichen Besuchsprogramm der Stadt für ehemalige Frankfurterinnen und Frankfurter jüdischer Herkunft. 2012 wurde das Programm auch für die Angehörigen der Zweiten Generation geöffnet.

Die Mitglieder des Projektes unterstützen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Archiven und lokalen Initiativen die Gäste bei der Spurensuche, stellen Kontakte zu Orten her, die mit der Geschichte der Familie verbunden sind, und begleiten die Besucher. Die Begegnungen werden dokumentiert, die Ergebnisse archiviert und veröffentlicht.

*(Julia Hammid, USA, Teilnehmerin des Frankfurter Besuchsprogrammes 2013)

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Walter Sommers
Am 06. August 2016 wurde Walter Sommers, ein ehemaliger Frankfurter, der 1939 in die USA auswandern musste, für sein außerordentliches Engagement bei der Förderung der amerikanisch-deutschen Verständigung mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt.

Weitere Informationen

Hier geht es zum Bericht im Tribune Star

Und hier zur Homepage der Deutschen Botschaft in den USA


Zur Erleichterung der Arbeit mit den Biographien haben wir ein Register der in den einzelnen Texten erwähnten Personen erstellt. Das Register ist alphabetisch geordnet, durch Tippen auf einen Namen gelangen Sie automatisch zum entsprechenden Text. Das Register finden Sie in der Rubrik „Biographien und Begegnungen“.


Besuchsprogramm 2016:
Vom 17. bis 24 Mai 2016 besuchten ehemalige Frankfurterinnen und Frankfurter bzw. deren Nachkommen auf Einladung der Stadt Frankfurt ihre frühere Heimatstadt. Sie haben hier eigenen Erinnerungen oder Berichten ihrer Eltern nachgespürt und das heutige Frankfurt und seine Bewohner kennengelernt. Berichte und Bilder


Kindertransporte aus Frankfurt: Das Projekt „Jüdisches Leben in Frankfurt” hat in den letzten Jahren viele ehemalige Kindertransport-Kinder interviewt und begleitet und setzt sich für die Errichtung eines Kindertransport-Denkmals in Frankfurt ein. Weitere Informationen



Neue Biographien:

Trudel Grossman

Charles Scheidt

Familie Eis: Carol Fels und Margaret Eis Aghion

Ricardo Caro

Nathan Mannheimer

Elisabeth Rothstein

Reni Hanau

Felix Weil


Bundesverdienstkreuz für Angelika Rieber


Neuerscheinung

Bericht der Hessischen Landeszentrale für Politische Bildung über den Verein “Projekt Jüdisches Leben in Frankfurt”: Dr. Monika Hölscher (Hg), Heft 8 / 2015, S. 11-20


Unterrichtseinheiten

Unter Pädagogische Angebote – Unterrichtsbeispiele finden Sie Hinweise, Materialien, und Unterrichtseinheiten